Hartkäse

Hartkäse bei Gourmondo.de

Hartkäse – gut Ding will Weile haben

Hartkäse nennt man Käsesorten, die einen Trockengehalt von mindestens 60 % aufweist. Hartkäse reift zwischen drei Monate und drei Jahre und hat im Vergleich zu allen anderen Käsesorten definitiv die längste Reifezeit. Dies verleiht dem Hartkäse zum einen seinen kräftig, intensiven Geschmack, zum anderen seinen hhen Preis. Bis auf wenige Ausnahmen (Parmesan hat einen Fettgehalt in seiner Trockenmasse von mind. 32 % ) weisen Hartkäsesorten einen Fettgehalt von mindestens 45 % auf .
Lesen Sie weitere Hartkäse

Schafskäse

Schafskäse ist ursprünglich in den Mittelmeerländern beheimatet. Der aufgrund seines intensiven Geschmacks beliebte Schafskäse trat bereits früh seinen Siegeszug über ganz Europa an. Einer der ältesten Schafskäsesorten ist beispielsweise der Roquefort, der das erste mal im Jahr 79 erwähnt wurde.

Wie Schafskäse gemacht wird

Früher wurde Schafskäse ausschließlich per Hand hergestellt. Dies ist heutzutage aufgrund der großen Nachfrage nur noch in einzelnen Fällen möglich. Die Jahresmilchleistung eines Schafes beträgt ca. 400 Liter Milch, die einer jedoch Kuh 7000 Liter.
Lesen Sie weitere Schafskäse

Käse aus Frankreich: Camembert

Der Camembert ist eine französische Feinkost aus der Normandie. Der Legende nach wurde der französische Camembert Käse von einer Bäuerin des gleichnamigen Dorfes in der Normandie erfunden. Ihr Handwerk lernte von einem Priester aus Brie, dem sie während der französischen Revolution Unterschlupf gewährte und der Sie zum Dank in die Geheimnisse der Käseherstellung einweite. Der französische Kaiser Napoléon III setzte diese französische Feinkost auf die Speisetafel des Hofes.
Lesen Sie weitere Käse aus Frankreich: Camembert

Käse aus Frankreich: Bleu d´Auvergne

Der französische Feinkost Käse Bleu d´Auvergne kommt wie der Name schon sagt, aus der Auvergne und ist ein französischer Blauschimmelkäse. Der Legende nach wurde der Blauschimmelkäse von Antoine Roussel entdeckt. 1845 hatte der Sohn des Bauern Roussel die Idee, dem Käsebruch seines Vaters einen blauen Schimmelpilz zuzugeben, den er auf einem Roggenbrot fand. Er durchstach den Käse mit einer Nadel, damit der Pilz Luft bekam und wachsen konnte. Am Ende der Reifezeit probierte er den vortefflich schmeckenden Käse und galt fortan an Erfinder des Bleu d´Auvergne.
Lesen Sie weitere Käse aus Frankreich: Bleu d´Auvergne